Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Orgelkonzert zum Orgelband 2021

18 Uhr: Igor Schestajew spielt Werke von Guilmant, Widor und Liszt.

Am 1. Dezember wird die Orgel zum Instrument des Jahres gekürt und ist damit das erste Tasteninstrument mit die- ser Auszeichnung. Die Orgel gilt als Königin der Instrumente und ist das größte Musikinstrument der Welt. Seit 2017 sind Orgelmusik und Orgelbau durch die UNESCO als immaterielles Kulturerbe annerkannt.

Das Orgelkonzert findet im Rahmen „Orgelband - 365 Orgelkonzerte” statt. Das Projekt „Orgelband” entsteht in sehr enger Zusammenarbeit der EKBO, des Erzbistums und der beiden Landesmusikräte Berlin und Brandenburg.

Jeden Tag findet (mindestens) eine orgelbezogene Veranstaltung statt. Das Orgelband schlängelt sich durch ganz Berlin und Brandenburg von einem Kirchenkreis zum nächsten.

Im Konzert erklingen die Erste Sonate (Erste Symphonie) d-moll op. 42 von Alexandre Guilmant, der dritte Satz „Cantilène” aus Symphonie Romane op. 73 von Charles-Marie Widor und eine Orgelfantasie und Fuge über den Choral „Ad nos, ad salutarem undam” von Franz Liszt. Diese Propheten-Fuge, wie Liszt sie nannte, gehört zu den beein­druckendsten Werken der Orgelliteratur weltlichen Charakters. Abgesehen von einer Neuerung der Form, ist „Ad nos…” das erste Orgelwerk in der Musikgeschichte, das die Orgel als Bindeglied zwischen Klavier und Orchester behandelt. Camille Saint-Saëns berichtet über das „außerordentlichste Stück, das es für die Orgel gibt; es dauert vierzig Minuten lang (!), aber das Interesse verliert man nicht einmal einen Moment”.

Zu diesem Konzert mit großen Werken der Orgelliteratur lade ich Sie ganz herzlich ein.

Ihr Igor Schestajew

Zur Anmeldung


Johanneskirche Schlachtensee, Matterhornstraße 37, 14129 Berlin

Barrierefreier Zugang