Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Alles Gute, Ulrike!

Im Oktober 2007 las ich im Gemeindeblatt, dass in unserer Gemeinde eine Bläsergruppe für Anfänger unter Leitung von Frau Ulrike Greiwe gegründet werden sollte. Man durfte verschiedene Blechblasinstrumente ausprobieren und sich dann für ein passendes entscheiden. Da ich schon immer gern ein Blechblasinstrument erlernen wollte, aber nicht so recht wusste, was ich allein damit machen würde, kam diese Ankündigung wie gerufen für mich.

So fand sich eine muntere Mischung aus 8-9 jährigen Kindern, 70jährigen Rentnern und Damen und Herren mittleren Alters zusammen. Wir lernten gemeinsam eine Stunde pro Woche unsere Instrumente kennen und Schritt für Schritt die verschiedenen Töne und ihre dazugehörigen Plätze finden. Dazu erhielten die meisten von uns bei Frau Greiwe Einzelunterricht. Inzwischen besteht unsere Gruppe seit zwölf Jahren! Zusammen mit ihr haben wir so Einiges erlebt.

Wir haben in Gottesdiensten gespielt, bei Laternenfesten, Gemeindefesten, Fête de la musique usw. Frau Greiwe hat uns immer musikalisch perfekt betreut, hat ganze Sätze umgeschrieben oder neu komponiert, wenn es notwendig war. Kurz, sie hat neben ihrer anderen Arbeit extrem viel Zeit für unsere Gruppe aufgewendet. Manchmal kam noch nachts um 2 Uhr eine Mail von ihr zur Vorbereitung eines Auftritts. Ohne ihre intensive Arbeit mit uns wären wir absolut verloren gewesen.

Darum ist es auch sehr traurig für uns, dass sie uns nun im April verlassen wird. Sie studiert noch einmal in Leipzig und wir hoffen für sie, dass sie dort einen guten Ort für ihr Können finden wird. An ihrem Beispiel haben wir gesehen, wie schwer es Musiker haben, einigermaßen von ihrer Kunst leben zu können. Wir sind zutiefst dankbar, dass sie uns so weit gefördert hat, und wissen sehr zu schätzen, welche Geduld und Kraft sie für ihren oftmals etwas störrischen Posaunenchor aufgebracht hat.

Für ihren musikalischen weiteren Lebensweg wünschen wir ihr viel Erfolg, Glück und Zufriedenheit.

Danke, liebe Ulrike!!

Irmgard Gregor

Letzte Änderung am: 26.03.2019