Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Bericht aus dem Gemeindekirchenrat

Zu Beginn der Sitzung [7.9.20] stellte sich Frau Tanja Rathmann dem GKR vor. Sie ist im Kirchenkreis zuständig für Personal- und Organisationsentwicklung und unterstützt die einzelnen Gemeinden. Sie wird uns bei allen Personalfragen – z. B. Einstellungen – beraten. Sie bringt einen weit gefächerten Erfahrungsschatz aus vielen Arbeitsbereichen mit; der GKR freut sich auf die Zusammenarbeit mit ihr.

Zur Verstärkung der Jugendarbeit und als Elternzeitvertretung beginnt die Studentin Sophie Heinze ab Oktober ihren Dienst. In den Vorgesprächen hat sie nicht nur die Jugendlichen von ihrer Kompetenz und ihrem Tatendrang überzeugt.

Endlich konnte der Fahrstuhl im Gemeindehaus wieder repariert werden: nun funktioniert er wieder.

Vielleicht haben es ja manche gesehen: Wildschweine haben nicht nur den Rasen hinter dem Gemeindehaus, auf dem wir hin und wieder Gottesdienst gefeiert haben, sondern auch den gesamten Bibel-Koran-Garten durchwühlt und immensen Schaden angerichtet. Im nächsten Frühjahr müssen wir mit Herrn Gregor verabreden, wie es damit weitergehen soll. Hat jemand eine Idee, wie wir die Wildschweine vor Wiederholungstaten abbringen können? Es ist eben ein sehr offenes Gelände – auf der Gartenseite, ebenso wie auch auf der Seite Matterhornstraße.

Der Umbau der Heizung in der Kita soll nun in Auftrag gegeben werden. Letzte technische Klärungen, auch mit der GASAG, erfolgen kurzfristig. Um das Thema Nachhaltigkeit zu berücksichtigen, werden auch noch einmal alternative Technologien in die Überlegungen eingebunden.

Herrn Schulz und Herrn Kabel ist es gelungen, das nötige Kabel (wenn auch zunächst provisorisch) in die Kirche zu legen: die Konfirmationsgottesdienste im September und Oktober können nun live gestreamt werden, so dass Freunde und Verwandte der Konfis, die keinen Platz in der Kirche finden werden, zu Hause den Gottesdienst verfolgen können. Corona bedingt werden immer nur max. 8 Konfis in einem Gottesdienst konfirmiert – und jeder/jede darf nicht mehr als 8 (genau definierte!) Gäste mitbringen. Ein ziemlich hoher organisatorischer Aufwand – aber leider nötig.

Entsprechende Schwierigkeiten drohen zu Weihnachten. Eine kleine Gruppe überlegt weiter, wie die vielen Gottesdienste organisiert werden können. Im Moment ist z. B. daran gedacht, im Wechsel die Gottesdienste in der Kirche und „open Air” stattfinden zu lassen, damit möglichst viele Gemeindeglieder teilnehmen können. Über die Details soll ausführlich im nächsten Nachrichtenblatt berichtet werden.

Till Hagen
Clemens Kabel

Letzte Änderung am: 04.10.2020