www.gemeinde-schlachtensee.de: Newsmeldungen https://www.gemeinde-schlachtensee.de/ Newsmeldungen de www.gemeinde-schlachtensee.de: Newsmeldungen https://www.gemeinde-schlachtensee.de/typo3conf/ext/tt_news/ext_icon.gif https://www.gemeinde-schlachtensee.de/ 18 16 Newsmeldungen http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Wed, 27 Nov 2019 19:00:00 +0100 Cur homo deus? https://www.gemeinde-schlachtensee.de//news-detail/nachricht/cur-homo-deus.html 1094 schrieb Anselm von Canterbury, ein Benediktinermönch, sein theologisches Hauptwerk mit dem Titel „Cur deus homo“ (Warum wurde Gott Mensch?). Anselm sah in der Menschwerdung Gottes in Jesus Christus eine Notwendigkeit, um die Menschheit von ihrer Schuld und unendlichen Sünde zu erlösen. Gott beugte sich also bildlich gefasst zum Menschen hinunter.

Fast 1000 Jahre später beschreibt der Historiker Harari eine Menschheit, die sich auf Grund ihres Erkenntnisgewinns und ihrer biologisch-technischen Fähigkeiten nicht mehr von einer Gottheit abhängig sieht, sondern die Schlüssel des Lebens zunehmend selbst in die Hand bekommt. Der Mensch, so könnte ein neues Bild erscheinen, klettert auf den Thron Gottes.

In einer Gesprächsreihe wollen wir die drei Teile der aktuellen Analyse Hararis nachvollziehen und uns als Menschen des Denkens und christlichen Glaubens darüber austauschen, welche Veränderungen, Gefahren und Perspektiven sich ergeben. Wir werden bei unserem Fragen und Diskutieren von Pfarrer Helmut Ruppel begleitet.

Die Lektüre des Buches wird vorausgesetzt. Eine begrenzte Teilnehmendenzahl von 15 Personen dient dem Gesprächscharakter. Eine Anmeldung wird erbeten unter: michaeljuschka@gmx.de

Die weiteren Abende in dieser Reihe werden miteinander vereinbart.

Michael Juschka


Gemeindehaus, Matterhornstraße 39, 14129 Berlin

Barrierefreier Zugang

]]>
Nachricht Test Wed, 27 Nov 2019 19:00:00 +0100
Gestern - heute - morgen: Verbotene Musik und Neue Klänge https://www.gemeinde-schlachtensee.de//news-detail/nachricht/gestern-heute-morgen-verbotene-musik-und-neue-klaenge.html Die Berliner Musikerinnen Margarete Huber (Sopran & Electronics) und Fidan Aghayeva-Edler (Klavier) verbinden in ihrem Programm Lieder, Arien und Klavierwerke ehemals verbotener KomponistInnen mit Neuen Klängen und Improvisation.

Auf dem Programm stehen „Fünf Gesänge für Sopran und Klavier“ (1931) der damals erst 21 Jahre jungen Berliner Komponistin Charlotte Schlesinger, zwei Arien aus der berühmten Oper „Der Kaiser von Atlantis oder die Tod-Verweigerung“ (1943/44) von Victor Ullmann, die eindrücklichen und ungewöhnlichen Klavierwerke „Pages from the Diary“ (1949) von Verdina Shlonsky und Lieder aus den „Four German Songs“ (1958) von Ursula Mamlok. Die letzten Worte (Text: Hermann Hesse) des Zyklus sind: „Mag ich morgen nimmer sein. Heute bin ich da!“

Ergänzend zu den Werken der ehemals verbotenen KomponistInnen erklingen Freie Improvisationen, mit virtuosem experimentellem Gesang, ungewöhnlichen Klavierklängen, und elektronischen Sounds. Eine Feier des Augenblicks und des Lebens, eine Auseinandersetzung mit dem „JETZT“!

Margarete Huber und Fidan Aghayeva-Edler


Johanneskirche Schlachtensee, Matterhornstraße 37, 14129 Berlin

Barrierefreier Zugang

]]>
Konzert Test Sat, 23 Nov 2019 18:00:00 +0100
Kunst und Kaffee https://www.gemeinde-schlachtensee.de//news-detail/nachricht/kunst-und-kaffee-40.html Die Gruppe Kunst und Kaffee lässt keine Ausstellung im Museum Barberini aus. Vom 26. Oktober – 2. Februar 2020 wollen wir uns die Ausstellung „van Gogh. Stillleben“ ansehen. Wie schreibt das Museum Barberini in seiner Vorankündigung:

„Von seinem ersten Gemälde bis zu den farbstarken Blumenbildern der späten Jahre hat Vincent van Gogh (1853–1890) immer wieder Stillleben gemalt. In diesem Genre konnte er malerische Mittel und Möglichkeiten erproben: von der Erfassung des Raums mit Licht und Schatten bis zum Experimentieren mit Farbe. Die erste Ausstellung zu diesem Thema analysiert anhand von 27 Gemälden die entscheidenden Phasen im Schaffen Vincent van Goghs.“

Wir nehmen die S-Bahn S1 um 10:55 Uhr ab Mexikoplatz, (10:57 Uhr Schlachtensee), werden in Wannsee umsteigen und bis zum Potsdamer Hauptbahnhof fahren. Von dort sind es noch 12 Minuten Fußweg über die Lange Brücke bis zum Museum Barberini.

Neue Interessenten sind immer herzlich willkommen! Wir bitten um verbindliche (!) Anmeldung wie immer bei:

Frau Christine Jeep, Tel. 327 060 94, Mail: cj@jeep.name oder
Frau Inge Karnetzki, Tel. 802 90 39, Mail: karnetzki@hotmail.com.

Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen!
Christine Jeep

]]>
Nachricht Sat, 16 Nov 2019 12:00:00 +0100
Singende Revolution - Der baltische Weg zur Unabhängigkeit https://www.gemeinde-schlachtensee.de//news-detail/nachricht/singende-revolution-der-baltische-weg-zur-unabhaengigkeit.html

Am 23. August 1989, 50 Jahre nach der Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Paktes, wurden Einwohner der Baltischen Staaten vom Läuten der Kirchenglocken geweckt. 2 Millionen Litauer, Letten und Esten begaben sich auf den 600 km langen Weg zur Unabhängigkeit. Friedlich und ohne Gewalt protestierten sie gegen die sowjetische Besatzung, indem sie eine singende Menschenkette von Tallinn bis nach Vilnius bildeten.

Diese friedliche Menschenkette für die Freiheit führte zur Wiederherstellung der staatlichen Souveränität der Baltischen Staaten und ist zu einem Symbol für ein einheitliches, freies sowie friedliches Europa geworden.

Aus Anlass des 30sten Jahrestages der baltischen Menschenkette laden wir Sie herzlich zu einem Gespräch über Frieden und Freiheit in den Baltischen Staaten ein.

Gastredner: Botschafter der Republik Litauen in der Bundesrepublik Deutschland, Darius Jonas Semaška.

Kolya Merrill, Michael Juschka


Gemeindezentrum, Matterhornstraße 39, 14129 Berlin

Barrierefreier Zugang

]]>
Nachricht Wed, 13 Nov 2019 19:00:00 +0100
Tempohome Lissabonallee https://www.gemeinde-schlachtensee.de//news-detail/nachricht/tempohome-lissabonallee.html Manfred Lösch, Pfarrer. i. R.

]]>
Flüchtlingshilfe Thu, 01 Mar 2018 22:18:00 +0100
Unterstützung für die Nähstuben https://www.gemeinde-schlachtensee.de//news-detail/nachricht/naehstuben.html Nähstuben im Mittelhof und Am Heckeshorn brauchen wir dringend Unterstützung. Wir suchen Mitstreiterinnen, die sich mit der Nähmaschine auskennen und Freude daran haben, diese Kenntnisse weiterzugeben. Kontakt: Karin Putzke
E-Mail: karin.putzke@web.de]]>
Flüchtlingshilfe Fri, 25 Nov 2016 18:57:00 +0100