Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Orgelkonzert

07.10.2017

18:00 Uhr: Werke von Otto Nicolai, Charles-Marie Widor, Julius Reubke und César Franck

mit Una Cho und Igor Schestajew, Orgel

Eintritt 10 €, ermäßigt 7 €


„Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Fröhlichen traurich, die Verzagten herzenhaftig zu machen, den Neid und Hass zu vermindern, und wer kann aller Bewegung des menschlichen Herzens ... erzählen, sage ich, ist nichts kräftiger denn die Musik.“

Martin Luther

Am Samstag, den 7. Oktober um 18 Uhr findet in der Johanneskirche Schlachtensee das Orgelkonzert zum Reformationsjubiläum statt. Martin Luther hat der evangelischen Kirchenmusik einen gewaltigen Impuls verliehen, der sich bis heute in unseren Kirchen und Gemeinden so lebendig und vielfältig in der musikalischen Arbeit niederschlägt. So wollen wir auch mit diesem Orgelkonzert dem großen Reformator die Ehre erweisen.

Unser zweiteiliges Konzert, dessen erste Hälfte Igor Schestajew bestreitet, wird mit der Kirchlichen Fest-Ouvertüre über den Choral ,,Ein feste Burg ist unser Gott“, op. 31 von Otto Nikolai in der Orgelfassung von Franz Liszt beginnen. Diese sehr dankbare Orgelphantasie romantischen Stils über das bekannte Thema ist nicht von Regerscher Tiefgründigkeit, sondern von jubelnder Festlichkeit. Es ist der phantasievollen Orchesterfassung Nicolais zu verdanken. Diese war für die in das Jahr 1844 fallenden Jubiläumsfeierlichkeiten der Königsberger Universität bestimmt und unter Leitung des aus Königsberg stammenden Komponisten am 28. August im dortigen Dom uraufgeführt und am 2. September in Berlin wiederholt worden. Etwa acht Jahre später hat Franz Liszt dieses Werk für die Orgel gesetzt.

Es folgen die Symphonische Dichtung „Orpheus‘‘, ebenfalls von Franz Liszt, und zwei Choralsätze und das Finale aus der Orgelsymphonie Nr. 10 Romane, op. 73, von Charles-Marie Widor.

Im zweiten Teil des Konzerts erklingen Prélude, Fugue et Variation, op. 17, von César Franck und die große Sonate in c-moll von Julius Reubke über Worte des 94. Psalms. Man darf ohne Übertreibung sagen, dass diese Sonate zu den bedeutendsten Orgelwerken gehört, die nach Johann Sebastian Bach und vor Max Reger geschrieben worden sind. Den zweiten Teil spielt Konzertorganistin Una Cho.

In der zwanzigminütigen Pause zwischen dem ersten und dem zweiten Teil werden Wein und Getränke angeboten.

Wir laden Sie zu unserem Orgelkonzert herzlich ein!

Igor Schestajew


Johanneskirche Schlachtensee, Matterhornstraße 37/39, 14129 Berlin

Barrierefreier Zugang

Letzte Änderung am: 24.04.2015