Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Reformationsjubiläum

Jahresthema 2017: Veranstaltungen in Schlachtensee

Im Jahr 2017 werden wir uns im Nachrichtenblatt den Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum in unserer Gemeinde als Jahresthema widmen. Hier die Übersicht über das, was in Schlachtensee geplant ist:

Logo Here I stand

In unserer Johanneskirche werden in diesem Jahr zwei Ausstellungen gezeigt. Bereits am 22. Januar eröffnen wir nach dem Gottesdienst die Ausstellung Hier stehe ich!, die mit den Grundzügen der Reformation vertraut macht.

Im Laufe des Jahres folgt eine Ausstellung zum Thema Asyl und Umgang mit Fremden.

Ein Schwerpunkt wird – wie könnte es bei einem Reformationsjubiläum anders sein – in der Gestaltung unserer Gottesdienste liegen. Getreu der reformatorischen Hochschätzung des Wortes laden wir zu zwei Predigtreihen ein. Die Offene Kanzel beginnt im Februar und wird an vier über das Jahr verteilten Terminen unsere Kanzel für spannende GastpredigerInnen öffnen, die keine TheologInnen sind und uns ganz neue Einblicke mitbringen.

Eine zweite Predigtreihe fragt danach, was verschiedene Generationen mit der Reformation verbinden. Kinder, Jugendliche sowie Menschen der mittleren und der älteren Generation gestalten vom 25. Juni bis zum 16. Juli insgesamt vier Gottesdienste unter der Überschrift „Hier stehe ich! vier Gottesdienste – vier Generationen – vier Standpunkte“.

Im März plant unsere Jugendmitarbeiterin Luise Kuhnt ein Jugendkulturprojekt, auf das wir bereits gespannt sind!

Auch im musikalischen Bereich freuen wir uns auf echte Highlights. Am 2. April wird das Musiktheater „Katharina von Bora, die Lutherin“ in der Johanneskirche aufgeführt. Die Jugendkantorei Kleinmachnow unter der Leitung von Kantor Karsten Seibt und ein Instrumentalensemble werden bei uns zu Gast sein. Die Inszenierung hat in Kleinmachnow bereits großen Anklang gefunden. Antonia Braun und Bernhard Hanuschik haben die sechs Bilder über die wichtige Frau der Reformation aufregend umgesetzt. Bernhard Opitz hat die Musik komponiert und Martin Ahrends den Text geschrieben. Es ist bewundernswert, wie Herr Seibt zusammen mit seiner Frau die über 100 Jugendlichen in seine kirchenmusikalische Arbeit einbindet und diese mit den Saxophonen, der Gitarre, dem Bass und Schlagwerk dirigiert. Wir freuen uns sehr, dass wir gastgebende Gemeinde sein können. Karten werden im Vorverkauf zu erwerben sein.

Heike Tippelt, Petra Polthier und Ulrich Hansmeier werden mit SchülerInnen aus verschiedenen Schulen am 11. Februar die Zeit Martin Luthers auf verschiedenen Bühnen und durch mehrere Anspiele in der Kirche lebendig werden lassen. Die dreistündige Veranstaltung (17:00-20:00 Uhr) ist auch für Interessierte der Gemeinde offen.

Ulrich Hansmeier, unser langjähriger, unermüdlicher kreiskirchlicher Mitarbeiter für die Arbeit mit Kindern wird mit anderen zusammen das Jahr hindurch „Abenteuer Kirche“ mit Geschichten aus Luthers Leben gestalten.

Außerdem werden zwei Familienkirchen gemeinsam vorbereitet. Die eine findet kurz vor den Sommerferien am 16. Juli statt und mündet in ein Lutherfest. Bei hoffentlich viel Sonnenschein soll es draußen am Gemeindehaus Essen wie vor 500 Jahren geben. Darüber hinaus wird so manches aus Luthers Zeit für Kinder und Familien zu erleben sein.

Die zweite auf das Reformationsjubiläum bezogene Familienkirche findet am 29. Oktober statt. Wir werden das Thema „Musik“ ins Zentrum rücken. Die Reformationszeit inspirierte Dichter und Komponisten und förderte das Singen von neuen Bekenntnisliedern. »Kinder müssen singen und die Musica mit der ganzen Mathematica lernen.« Lieder, davon war Luther überzeugt, prägen stärker als jeder gesprochene Text. Mit ihren gedichteten Texten fahren sie in die Seele hinein. Sie können, wie Luther urteilt, »dem jungen Volk« zentrale biblische Einsichten vor Augen führen, bevor es überhaupt lesen kann. Diese Grundannahmen Luthers wollen wir mit Kindern und Eltern in der letzten Familienkirche vor dem Reformationstag aufnehmen.

Was ist neu an der Revision der Lutherbibel für das Jahr 2017? Auf Anregung von Peter Welten wollen wir einen Gemeindeabend zu Übersetzungen der Lutherbibel seit 1545 anbieten. Wir werden verstehen, warum sich Josef nun in das judäische Land aufmacht (Die Weihnachtsgeschichte sprach bislang vom „jüdischen Land“!) oder die Prophetin Hanna um 21 Jahre jünger geworden ist. Wir werden zusammen mit dem Gesprächskreis für Theologie und Glaubensfragen zu einem für alle Interessierten offenen Abend einladen.

Der 28. Mai ist ein Sonntag. Er bildet den Abschluss des Kirchentages in Wittenberg. Wir wollen mit der Gemeinde dabei sein und mit einem möglichst großen Bus vom Gemeindehaus aus starten. Auf den Elbwiesen werden wir am Abschlussgottesdienst aktiv teilnehmen. Genaue Angaben zu Zeiten und Kosten teilen wir rechtzeitig mit. Wir werden, wie viele andere Gemeinden, an diesem Sonntag keinen Gottesdienst in der Johanneskirche anbieten. Wir planen eine Übertragung des Schlussgottesdienstes aus Wittenberg für Gemeindeglieder, die nicht mitfahren können.

Das Reformationsjahr endet mit dem 31. Oktober. Ein großer Gottesdienst in der Pauluskirche Zehlendorf soll alle, die in unserem Kirchenkreis dieses besondere Jahr gefeiert haben, an einem Ort zusammenbringen.

Wir freuen uns auf eine intensive Entdeckungsreise, die uns nicht nur zu unseren protestantischen Wurzeln führen wird, sondern auch Gegenwart und Zukunft in den Blick nimmt.

Michael Juschka und Sonja Albrecht

Letzte Änderung am: 03.07.2017